Historischer Hintergrund ist die Mitte des 18.Jahrhunderts in Warnemünde. Heinrich der Löwe (damaliger Landesherr) benötigte Geld und verkaufte den Fischerort an die Hansestadt Rostock. Durch den Rostocker Senat wurde fortan das Leben der Einwohner vorgeschrieben. Es durften sich keine Handwerker und Kaufleute ansiedeln, sondern es musste in Rostock eingekauft werden. Die Warnemünder Männer durften für die Rostocker Kaufleute zur See fahren oder auf der Ostsee fischen. Die Frauen fuhren entweder mit zum Fischen , verkauften Fisch auf dem Rostocker Markt oder transportierten in ihren Ruderbooten Sand nach Rostock.

In Warnemünde regierte ein von Rostock eingesetzter Vogt und ein von den Warnemündern gewählter Beirat (12 Männer, die Öllermänner) Von diesem Öllermännerrat wurde alle 2 Jahre 1 Person als Sprecher (Wuurdholler) gewählt. Nach der Wahl spazierte der Wuurdholler mit den Öllermännern durch die Straßen und präsentierte sich den Warnemündern. Dieser historische Ümgang wurde dann bis ca.1933 durchgeführt.
1976 hatte man anlässlich eines Sommerfestes die Idee, diese Tradition wieder aufzunehmen. Seither findet jedes Jahr zur „Warnemünder Segelwoche“ der Ümgang statt und die Trachtengruppe führt den Ümgang an.

Unsere Gruppe besteht seit 1976 als Trachtenträgergruppe der damaligen Warnow-Werft und seit 1992 als eingetragene Tanz-und Trachtengruppe e.V. Wir tragen eine nach Originalen hergestellte Warnemünder Tracht, wie sie um 1840 in Warnemünde getragen wurde. Wir sind eine sehr aktive Volkstanzgruppe, die sich für die Erhaltung und Wahrung unserer norddeutschen Sprache und Kultur engagiert. Wir absolvieren jährlich bis zu 20 Auftritte und freuen uns, besonders den ausländischen Kreuzfahrttouristen unsere plattdeutschen Traditionen zeigen zu können.